Kara-Region

Bei Kara beginnt die Trockensavanne und stellt das Zentrum des Kabyè-Landes dar. Die Kabyè oder 'Steinbauern' beherrschen die Kunst der terrassenförmigen Felderanlage, mit der sie den kargen Boden bewirtschaften.

Alljährlich findet im Juli das Fest der 'Evala' statt, bei dem die heranwachsenden Jungmänner sich Schaukämpfe liefern. Das Initiationsfest der Mädchen, bei dem sie ihre Heiratsfähigkeit erlangen, wird 'Akpéma' genannt.

Eine Attraktion sind auch die Lehmburgen der Tamberna. In diesen als 'Tata' bezeichneten Gehöften spielt sich das Leben der Grossfamilien ab.