Burkina Faso

Burkina Faso Vaterland der Ehrenhaften

Mehr als 60 Kulturgemeinschaften machen aus Burkina Faso ein Land, das es wert ist, entdeckt zu werden. Erleben Sie Afrika auf eine neue Art und überzeugen Sie sich von der Herzlichkeit und Aufrichtigkeit der Burkinabesen.

Nehmen Sie Burkina Faso weit ab vom Massentourismus in sich auf und erleben Sie dieses Land mit dem klangvollen Namen als ein reales Märchen, als eine unerschöpfliche Legende von Riten und Bräuchen.

Mitreißende Musik und faszinierdende Tänze erzählen Ihnen von der Schöpfung der Welt und vom wahren Reichtum, der im Menschen liegt.

Das Wort Burkina bezeichnet Ehre, Würde, Respekt und Ehrlichkeit. Faso ist gleichzusetzen mit Vaterland. Burkina Faso bedeutet frei übersetzt " Vaterland der Ehrenhaften ".

Burkina Faso - Eine Savannenlandschaft

Der Südwesten des Landes, wo sich die Hauptanbaugebiete für Baumwolle, Reis und Zuckerrohr befinden, liegt im Bereich der Feuchtsavanne. Entlang der Flüsse stehen Galeriewälder, weiter entfernt einzelne Waldinseln.

Zum Nord-Osten hin werden die Bäume deutlich seltener. Dort prägt die Trockensavanne mit hohen Gräsern und Büschen das lanschaftsbild des Mossi-Plateaus, aus dem nur einzelne Berge hervorragen.

Der Nord-Osten von Burkina Faso liegt in der Sahel-Zone, die durch Dornengestrüpp, Dornbuschsavanne und Halbwüste gekennzeichnet ist.

Zur Geschichte von Burkina Faso

Burkina Faso blickt auf eine lange Geschichte zurück. Ausgrabungen und Felszeichnungen um Banfora belegen dies. Seine Völker bildeten Königreiche, die bis zur Kolonialisierung durch die Franzosen im Jahre 1897 existierten. Die bedeutensten Reiche waren die von Ouagadougou, Tenkodogo, Yatenga und Gourma.

Die Kolonialherren nannten das Land Ober-Volta und machten aus ihm ein Protektorat. Ober-Volta erhielt am 5. August 1960 seine Unabhängkeit. Nach 23 Jahren ständig wechselnder Regierungen kam es am 4. August 1983 zur sog. demokratischen Revolution.

Anläßlich der Feier zum ersten Jahrestag der Revolution nimmt Ober-Volta am 4. August 1984 den Namen Burkina Faso an, ändert seine Nationalhymne und die Flagge.

Die Bevölkerung von Burkina Faso

Mit über 12 Millionen Einwohnern ist Burkina Faso einer der bevölkerungsstärksten Staaten in Westafrika.

Die Burkinabesen sind liebenswürdige Menschen und sehr gastfreundlich.

Zu den über 60 Volksgruppen zählen die Mossi als zahlenmäßig stärkste Ethnie. Es folgen die Gourounsi, Lobi, Bobo, Peulh, Gourmantché, Senoufo, Boussancé, Mandé, um nur einige zu nennen.

Neben Französisch als Amtssprache sind Moré, Dioula und Peulh die wichtigsten Sprachen.

Burkina Faso - Nationalparks und Tierschutzgebiete

Burkina Faso verfügt über eine Fläche von 2.752.000 Hektar an Nationalparks und Tierschutzgebieten.

Die großen Tierschutzgebiete im Osten, die Parks Arli, W, und Pama sind einzigartig zur Beobachtung, zum Filmen und zum Fotografieren von Tieren in freier Wildbahn. Sie finden dort viele Antilopenarten, Löwen, Warzenschweine, Büffel, Affen, Nilpferde, Krokodile, Elefanten und eine reiche Vogelwelt.

Der Nationalpark Deux Balé und das Bontioli-Schutzgebiet im Südwesten sind ebenfalls einen Besuch wert.

Die Parks sind von Dezember bis April geöffnet. Filmen und Fotografieren sind genehmigungspflichtig.

Burkina Faso - Kunst und Handwerk

Die Burkinabesen sind hervorragende Künstler und lieben das Schöne auch in den Gegenständen des Alltags.

Zahlreiche Königshöfe wurden durch ihre kunstvoll gegossenen Figuren aus Bronze berühmt. Noch heute ist diese Technik lebendig. Meistergießer stellen aus Messing und Bronze kunsthandwerkliche Figuren von besonderer Schönheit her.

Sehenswert sind die Töpferwaren aus Dagari und Dafin, die Goldkästen der Bobo-Stämme, aus handgewebten Streifen zusammengesetzte Decken, Fälle und Lederwaren, eine große Auswahl an Korbwaren sowie bunte Masken, Batiken und Wandteppiche.

Maskenfeste

Folkloristische Ereignisse besonderer Art sind die farbenfrohen und akrobatischen Maskenfeste in Bobo und Umgebung. Sie finden statt anlässlich der Grossen Beerdigung, ein Fest zu Ehren der im vergangenen Jahr Verstorbenen, vor dem Einsetzen der Regenzeit und dem Bestellen der Felder in den Monaten April und Mai.

Das Fest der Grossen Beerdigung beginnt gegen 22 Uhr. Die "schlagenden Masken" sind die Geister der Ahnen, die mit Stock oder Peitsche böse Geister jagen. Wird ein Anwesender verdächtigt, die Seele des Verstorbenen am Einzug ins Paradies zu hindern, wird dieser böse Geist verfolgt und in die Flucht geschlagen: eine Mischung aus Freude, Angst und Faszination macht sich breit.

Die Sehenwürdigkeiten von Burkina Faso

Zu entdecken sind der Sahel Burkinabé und die atemberaubenden, farbenfreudigen Veranstaltungen der dort lebenden Peulh, Touareg, Bellah und Songhai, die den Maskenfesten der Bobo in nichts nachstehen. Hinter Gorom-Gorom eröffnet sich die Oursi-Wüste mit einem grandiosen Panorama.

Wenn Sie das Mossi-Land durchqueren, um schließlich das Lobi-Land zu erreichen, haben Sie Gelegenheit, sowohl Gaoua und seine Umgebung als auch die misterieusen Ruinen von Loropéni zu besuchen. Dann fahren Sie nach Banfora weiter, ein hügeliges Gebiet mit Felsen, Berggipfeln und erfrischenden Wasserfällen.

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, die Umgebung von Bobo-Dioulasso zu erkunden, wie z.B. den Ort Kotédougou, bekannt wegen seiner hervorragenden Tänzer und seiner alten Moschee im sudanesischen Stil.

Quagadougou
Bobo-Dioulasso
Dafra
Heilige Krokodile
Banfora
Sahel
Lehmbauten der Gourounsi