Pfahlbauten

Ganvié - eine Wassersadt

Ganvié liegt am Ufer des See Nokoué. Im 18. Jahrhundert flüchteten Angehörige des Adja-Volkes, die Tofino, dorthin, um sich in den sumpfigen Wäldern vor Kriegen und Sklavenjägern zu schützen. Die Tofino errichteten Pfahlbauten und halten bis heute an ihren überlieferten Traditionen fest. Auch sie verehren die Götter des Voodoo.

Die Tofino leben von der Lagunenfischerei. An Markttagen sieht man in den dicht aneinandergereihten Pirogen alles, was der Süden Benins an Köstlichkeiten zu bieten hat. Es gibt die Möglichkeit, den Ort mit Booten zu besichtigen und Kontakt mit der freundlichen Bevölkerung herzustellen.