Cotonou

Die Stadt Cotonou

Cotonou, abgeleitet aus Ku-Tonu, was in der Sprache der Fon "Mündungs des Todesflusses" bedeutet, hat sich aus einem kleinen, an einer Lagune gelegenen Fischerdorf heraus entwickelt. Sie war Transitplatz für den Überseehandel der Könige von Dahomey und wurde später zu einem französischen Militärstützpunkt. Heute ist die Stadt Regierungssitz.

Das architektonische Spektrum reicht von landestypischen Lehmbauten über den kolonialen Baustil bis hin zu modernen Hochbauten. Das Stadtbild wird bestimmt von den Werkstätten und Hütten der Handwerker, von Strassenhändlern, Marktfrauen und Garküchen.

Am reizvollsten sind jedoch die Märkte. Der internationale Markt von Dantokpa ist einer der grössten in Westafrika. Sehenswert sind auch der Fischmarkt am frühen Morgen, der Fruchtmarkt Ganhi sowie der Kunstmarkt.