Sie sind hier: Startseite » VOODOO » Voodoofest

Voodoofest

  • Voodoofest in Benin im Januar
  • Unsere Studienreise führt uns am:
  • Preise
  • HINWEISE

Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.
Wer es nicht kennt und sich nicht mehr wundert, nicht mehr staunen kann, ist sozusagen tot und sein Auge erloschen.

Albert Einstein

Reise zum Voodoofest in Benin im Januar

Das "Voodoofest in Benin" im Januar wird für Sie ein unvergessliches Erlebnis sein. Ziel der Studienreise ist es, Kontakt mit den Würdenträgern des Voodoo in Benin herzustellen um dann die dort vorhandenen Potentiale für die künftige gute Zusammenarbeit in Deutschland, zum Wohle der Menschheit und uns selbst, zu entdecken.
Benin ist das einzige Land in der Welt, in dem Voodoo als Staatsreligion anerkannt ist. Jedes Jahr kommen aus der ganzen Welt Menschen, die das Wesen des Voodoo entweder kennen lernen möchten oder Zeugnis ablegen wollen. Im ganzen Land feiern die Menschen die Tradition, die zu Afrika gehört, egal wie man sie nennen mag. So zelebrierten 1993 das erste Mal gemeinsam der Oberste Würdenträger des Voodoo, Hohepriester HOUNON und die Könige und Ahnen des Landes unter der Schirmherrschaft des Königs Kpodegbe und des Landeschefs Soglo das Voodoofest in Ouidah. Dieses Fest wird der Höhepunkt Ihrer Reise. "Ouidah" war einer der größten Sklavenumschlagplätze und genau dort, wo die Sklaven verschifft wurden, findet alljährlich am 10. Januar das Fest von DAGBO HOUNON statt.

Am 09.01. und 10.01. ist eine Art Tag der offenen Tür zum Voodoo im Tempel ADJAHOUTO-HOUTA. Dort können Sie Würdenträgern aller Kategorien persönlich begegnen und konkreten, persönlichen Fragen auf den Grund gehen, die Ihr Leben positiv einstimmen sollen.

Voranmeldung für persönliche Anliegen/Wünsche beim Sekretariat des Prinzen Dah Bokpe in Berlin:

Tel.: 0049-30-683 02 193 oder
E-Mail: office@westafrika.de

Ihre Anliegen werden mit der höchsten Diskretion behandelt.

Unsere Studienreise führt uns am:

1. Tag, Sonntag, 08.01. - Abflug nach Cotonou

  • Von Berlin oder auch aus anderen deutschen Großstädten aus mit AIR FRANCE via Paris nach Cotonou
  • Empfangscocktail bzw. Erfrischung
  • Formalitäten und Transfer zum Hotel TOGBIN-Plage, Résidence Céline oder Auberge Au Large direkt an der Atlantikküste

2. Tag, Montag, 09.01. - Cotonou

  • Frühstück und Akklimatisierung im Land
  • Nachmittags Stadtrundfahrt durch Cotonou mit Besuch des Fetischmarkts von Dantokpa und dem Kunsthandwerkzentrum
  • Abends - Begrüßungsempfang im Tempel Adjahouto Houta mit Vorträgen zum Thema "Was ist Voodoo" von hohen Würdenträgern

3. Tag, Dienstag, 10.01.12 - Ouidah

  • Frühstück, Fahrt zum Voodoofest in Ouidah
  • Nach dem Ausklingen des Festes am Festplatz, Fahrt zum Tempel ADJAHOUTO-HOUTA. Gemeinsam mit hohen Würdeträgern feiern wir das Voodoofest mit rituellen Tänzen und Voodoozeremonien weiter.
  • Abends Rückfahrt nach Cotonou, Fahrzeit ca. 1 Stunde.

4. Tag, Mittwoch, 11.01. - Abomey

  • Nach dem Frühstück Fahrt nach Abomey. Die bereits 1658 gegründete Stadt war früher Hauptstadt des mächtigen Königreiches von Dahomey. Besuch des alten Königspalastes (Abstammung des Könighauses Allada) und der königlichen Grabstätten. In den Hallen werden bis heute traditionsgemäß Kunst- und Gebrauchsgegenstände gefertigt.

5. Tag, Donnerstag, 12.01. - Cotonou - Ganvie

  • Am Vormittag Besuch der katholischen Kirche Notre Dame des Apôtres in Cotonou.
  • Nachmittags Fahrt nach Ganvie, das aufgrund seiner Pfahlbauweise auch als Venedig Afrikas bezeichnet wird.

6. Tag, Freitag, 13.01.12 - Porto Novo

  • Fahrt nach Porto-Novo mit Besuch des ethnographischen Museums und Besichtigung des Königspalastes von Honmé und der bunten Moschee. Hier kann man sich über die Welt des Voodoo ein weiteres mal tiefgründig aufklären lassen.

7. Tag , Sonnabend, 14.01. - Ouidah - Grand Popo

  • In Ouidah Besuch des heiligen Waldes Kpassezoun, des Schlangentempels und der ältesten Kathedrale Westafrikas.
  • Im Anschluss Fahrt zu den traumhaften Stränden von Grand - Popo inklusive Picknick

8. Tag, Sonntag, 15.01. - Abflug

  • Tag zur freien Verfügung und eventuellen Souvenireinkäufen, Abends Abflug
  • Frühstück, Tag zur freien Verfügung mit Abstimmung für individuelle Souvenireinkäufe, z.B. im Kunsthandwerkszentrum
  • Transfer zum Flughafen gegen 18:00 Uhr, Begleitung zum Flughafen und Hilfe bei den Formalitäten

9. Tag, Montag, 16.01.12 - Ankunft in Deutschland



Willkommen in Afrika

Wir freuen uns jetzt schon, Sie auf dieser "Traumreise" als Gast zu empfangen.
Wir sind überzeugt, dass diese Reise Ihnen weitere Zugänge eröffnen wird.

Mit den besten Empfehlungen.

Prinz Bokpe v. Allada

Reisepreis jeweils pro Person im DZ: 2.395,- Euro

Einzelzimmerzuschlag: 275,- Euro

Verlängerungswoche pro Person/DZ: 490,- Euro

Im Reisepreis sind folgende Leistungen enthalten:

  • Linienflug mit Air France / Economy-Class
  • Ausflüge und Rundreise gem. Reisebeschreibung inkl. der Eintrittsgelder in Museen, in landesüblichen Fahrzeugen mit Chauffeur
  • Während der Rundreise Übernachtung in landesüblichen Hotels / Lodges mit Frühstück
  • Deutschsprachige Reiseleitung / einheimische Führer

Nicht enthalten sind:

  • Trinkgelder
  • Visagebühren
  • Kosten für Sonderleistungen und individuelle Termine außerhalb des Reiseplans
  • Visa werden auf Wunsch von uns besorgt. Preise auf Anfrage.
  • Eine Reiserücktrittsversicherung kann auf Nachfrage ausgestellt werden, die Kosten sind abhängig vom Reisepreis. Preise auf Anfrage.

Wir als Reiseveranstalter sind im Falle einer Insolvenz versichert,
jedem Reisenden wird nach Buchung der Reise über uns
ein Reisesicherungsschein ausgestellt.

WICHTIGE HINWEISE

  • Visum für Benin erforderlich
  • Impfungen: Gelbfieber-Impfung ist Pflicht
  • Malaria-Prophylaxe und Hepatitis-Schutzimpfung werden empfohlen

Allgemeine Hinweise zur Reise

In Benin ist immer Sommer. Es ist von Nutzen, Kleidung aus Naturmaterialien im Gepäck zu haben. Damit die Haut nicht verbrennt: Sonnenschutzmittel ab Faktor 28 (eine Kopfbedeckung ist empfehlenswert). Für den Mückenschutz am Abend, auch unter der Kleidung, sollte gesorgt werden.

Kinder freuen sich über mitgebrachte Bonbons, Kugelschreiber und Notizblöcke.

Bei offiziellen Anlässen (Voodoo-Fest, Audienzen) sollten Knie und Schultern bedeckt sein, um angemessen gekleidet zu sein. Für Frauen empfehlen sich Röcke bzw. Kleider. Verbindliches, dezentes Verhalten wird erwartet, Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit, besonders in Tempeln, sind nicht üblich. Ein Lachen, das einem/einer Afrikaner/in geschenkt wird, kommt tausendfach zurück.